Interview with Rock’n’Run Zurich participant Raphael Lutz

Interview mit Rock’n’Run Teilnehmer Raphael Lutz

Am 14. Juli fand das diesjährige Rock’n‘Run Event in Zürich statt. Auf dem Programm bei der ultimativen Fitness Erfahrung standen: Action pur an über 15 Power-Stations, verteilt auf rund zehn Kilometern. Danach konnten sich Teilnehmer in der Cool-Down und Recovery-Zone erholen. Luminox, Sponsor des Events, sprach mit Raphael Lutz, Teilnehmer am diesjährigen Lauf.


Raphael, welche Beziehung hast du zu Luminox?

Raphael Lutz: Luminox ist ein Sponsor des Rock‘n’Run und ich erhielt deshalb die Möglichkeit, gratis am Run zu starten. Toll, denn befreundete Luminox-Mitarbeiter standen am Rock’n’Run in Zürich ebenfalls am Start.

Ist das dein erster Rock’n’Run?

Raphael Lutz: Nein, ich habe bereits im Jahr 2017 einen Rock‘n’Run absolviert. Der Run heute wies jedoch interessantere Hindernisse auf und wir konnten uns als Team super motivieren und gegenseitig pushen.

Was hat dich zu diesem harten und schwierigen Run motiviert?

Raphael Lutz: Meine Hauptmotivation war, diejenigen Teamkolleginnen und Teamkollegen, die im Gegensatz zu mir noch nie einen Hindernislauf absolviert haben, ins Ziel zu bringen. Auf persönlicher Ebene wollte ich einen actiongeladenen Lauf absolvieren.

Welches war das schwierigste Hindernis für dich auf dem Run?

Raphael Lutz: Für mich persönlich war das wohl schwierigste Hindernis das erste. Dieses bestand aus Drehringen, an welchen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entlangschwingen mussten. Dadurch gelangten sie vom Start- zum Endpunkt. Eine kraftraubende Herausforderung!

Welches Hindernis hast du am liebsten bewältigt?

Raphael Lutz: Das erste – ganz einfach, weil es das schwierigste und herausforderndste war.

Was war für dich die grössere Herausforderung, die Distanz oder die Hindernisse?

Raphael Lutz: Die Kombination macht es aus, man muss seine Kräfte ganz genau einteilen, ansonsten ist man sofort ausgelaugt und gelangt nicht ans Ziel. Das wurde auch auf der Strecke gut sichtbar – viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben leider bereits nach der Hälfte der Strecke aufgegeben.

Wie hat es sich angefühlt, durch das Ziel zu kommen, und hast du geplant, wieder einmal an einem Rock’n’Run teilzunehmen?

Raphael Lutz: Ans Ziel zu gelangen fühlt sich immer super an und ist verbunden mit ganz vielen Emotionen. Die ganze Strecke ist eine sehr emotionale Angelegenheit und ich werde sicher wieder an einem Rock‘n’Run teilnehmen.